Archiv der Kategorie: Exkursionen

Auswanderer, Hanseaten & Künstler – Wochenend-Exkursion des Museumsvereins im Oktober 2018

*** HINWEIS: Wegen einer zu geringen Zahl von Anmeldungen, kann diese Exkursion leider nicht stattfinden ***

Nach der rundum positiv aufgenommenen Wochenend-Exkursion des Vereins im vergangenen Jahr nach Dänemark, soll es auch in diesem Jahr wieder eine mehrtägige Exkursion geben – und zwar vom 5. bis 7. Oktober 2018. Diesmal wollen wir in Bremerhaven das Deutsche Auswandererhaus besuchen und damit ein Museum, das ein gerade wieder sehr aktuelles Thema beleuchtet – und dies auf eine sehr packende Art.

Anschließend geht es dann nach Bremen, wo wir mitten in der Innenstadt ein modernes Hotel beziehen. Von hier aus werden wir am nächsten Tag die Hansestadt erkunden und das Paul-Modersohn-Becker-Museum besuchen. Anschließend bleibt noch ausreichend Zeit für einen Stadtbummel oder den Besuch eines weiteren Museums in Bremen. Am Rückreisetag haben wir dann noch Gelegenheit, das Künstlerdorf Worpswede zu erkunden.

Weitere Informationen zur Reise und zum geplanten Ablauf finden Sie in einem Faltblatt zur Exkursion.

Die Reise wird wieder ausschließlich für Mitglieder angeboten. Wenn Ehemann, Ehefrau oder Partner noch kein Mitglied ist, kann eine Einzelmitgliedschaft für nur fünf Euro pro Jahr zusätzlich in eine Familienmitgliedschaft umgewandelt werden! Anmeldung bitte bis zum 31. Juli 2018 mit dem Anmeldeformular. Sollte es mehr Interessenten als Plätze geben, entscheidet die Reihenfolge der Anmeldung.

Downloads

Wochenend-Exkursion nach Dänemark

Mitte September fährt der Museumsverein Eckernförde nach Dänemark und besucht das Hans-Christian-Andersen-Museum in Odense, das Louisiana Museum of Modern Art in Humlebæk und das Thorvaldsen Museum in Kopenhagen.

Reiseablauf

Freitag, 15. September 2017
Hans-Christian-Andersen-Museum Odense

8:30 Uhr Abfahrt am ZOB/Eckernförde mit einem modernen Reisebus
11:30 Uhr Ankunft in Odense beim Hans-Christian Andersen Museum, anschließend Mittagspause, Be-sichtigung des Museums, Kaffeepause
17:00 Uhr Abfahrt aus Odense
18:00 Uhr Ankunft in Sorø im Hotel »Comwell«
19:30 Uhr Abendessen im Hotel (3-Gänge-Menü)

Samstag, 16. September 2017
Louisiana Museum of Modern Art Humlebæk

Frühstück im Hotel
10:00 Uhr Abfahrt am Hotel
11:30 Uhr Ankunft in Humlebæk, Louisiana Museum of Modern Art, Besichtigung des Museums, Mittags-pause, Führung, Kaffeepause
17:30 Uhr Abfahrt am Louisiana Museum
19:00 Uhr Ankunft in Sorø
19:30 Uhr Abendessen im Hotel

Sonntag, 17. September 2017
Thorvaldsen Museum in Kopenhagen

Frühstück im Hotel
9:15 Uhr Abfahrt am Hotel
10:30 Uhr Ankunft in Kopenhagen beim Thorvaldsen Museum, anschließend Besichtigung des Museums und Mittagspause in der Innenstadt (individuell)
14:00 Uhr Abfahrt am Thorvaldsen Museum
15:00 Uhr Kaffeepause in Falster oder an Bord des Fährschiffs während der Überfahrt von Rödby nach Puttgarden (Dauer der Überfahrt ca. eine Stunde)
Gegen 20:30 Uhr Ankunft am ZOB/Eckernförde

HANS CHRISTIAN ANDERSEN MUSEUM
Im Jahr 1905, also 100 Jahre nach Andersens Geburt, beschloss die Stadt Odense, ein Museum im wahrscheinlichen Geburtshaus des Dichters zu errichten. Die Stadt restaurierte das Haus und eröffnete das Museum 1908 am Geburtstag des Dichters. 2005 wurde das Museum durch einen Neubau erweitert, in dem anhand zahlreicher Dokumente das Leben und das Werk des Dichters dargestellt wird. Der alte Teil des Museums, das eigentliche Geburtshaus, ist so eingerichtet, wie es 1805 wahrscheinlich ausgesehen hat. (Website)

LOUISIANA MUSEUM OF MODERN ART
Das Louisiana Museum of Modern Art ist das wohl bedeutendste Museum für moderne und zeitgenössische Kunst in Dänemark. Die Museumsgebäude wurden von unterschiedlichen Architekten geplant und liegen auf einem Grundstück in Hanglage am Meer. Alle Gebäude sind direkt miteinander verbunden. Der Park zum Öresund und ein auf der Westseite liegender Garten mit einem See sind Bestandteile des Museums. Skulpturen, Landschaftskunst und gestaltete Natur sind aufeinander abgestimmt.
Der Name des Museums geht auf den Vorbesitzer des 1855 erbauten Haupthauses, Alexander Brun (1814-93), zurück, der das Anwesen nach seinen drei Ehefrauen benannt hatte, die alle den Vornamen Louise hatten. (Website)

THORVALDSEN MUSEUM
Das Thorvaldsen Museum im Zentrum Kopenha-gens ist der Kunst des dänischen Bildhauers des Klassizismus Bertel Thorvaldsen (1770–1844) gewidmet ist. Dieser lebte und arbeitete die meiste Zeit seines Lebens (1796–1838) in Rom.
Das Gebäude ist stark von antiker griechischen Architektur inspiriert und um einen Innenhof, in dem der Künstler begraben liegt, gebaut. Es ist besonders bemerkenswert für die einzigartige Verwendung von Farben im Innen- wie im Außenbereich. Jedes Zimmer im Museum verfügt über eine einmalige Deckendekoration im grotesken Stil. Die Außenseite ist mit einem Fries geschmückt, der Thorvaldsens Heimkehr aus Rom im Jahr 1838 darstellt und von Jørgen Valentin Sonne angefertigt wurde.
Das Museum zeigt eine umfangreiche Sammlung von Werken des Künstlers in Marmor und Gips sowie die Original-Gipsmodelle, die bei der Herstellung von Bronzen und Marmor, Statuen und Reliefs verwendet wurden. Das Museum verfügt auch über Malerei, griechische, römische und ägyptische Antiquitäten, Zeichnungen und Drucke, die Thorvaldsen in seinem Leben sammelte, sowie eine breite Palette von persönlichen Sachen. (Website)

HOTEL COMWELL
Unsere Unterkunft für zwei Nächte ist das 1989 erbaute Vier-Sterne-Hotel »Comwell« in Sorø, einer knapp 40 Kilometer von Kopenhagen entfernten Kleinstadt auf der Insel Seeland. Hier werden wir auch am Freitag und Samstag zu Abend essen. (Website)

Preis & Anmeldung

Wir reisen in einem modernen Reisebus der Firma »Der Riesebyer«. Die maximale Teilnehmerzahl beträgt 30, die Mindestteilnehmerzahl 15.
Die Reise wird exklusiv für Mitglieder des Museumsvereins Eckernförde e. V. angeboten. Für nur 5 Euro zusätzlich kann übrigens auch der Ehe– oder Lebenspartner Mitglied des Vereins werden.
Gibt es mehr Anmeldungen als Plätze, entscheidet die Reihenfolge der Anmeldungen sowie die fristgerechte Überweisung der Reisekosten.

Reiseveranstalter im Sinne des Reiserechts ist die Firma »Der Riesebyer«, Rieseby.
Reiseleitung: Angeline Schube-Focke M. A.

Für die Teilnahme an der Reise ist ein gültiger Reisepass oder Personalausweis erforderlich!

Reisepreis pro Person 455 € (bei Unterbringung im Doppelzimmer), Einzelzimmerzuschlag 66 €

Im Preis enthalten sind Busfahrt, Hotel, Mahlzeiten im Hotel, Kaffeegedeck auf der Rückfahrt, Eintrittspreise, Führungsgebühr. Eine Reiserücktrittskostenversicherung ist nicht im Preis enthalten.

Anmeldung bis zum 14. Juni 2017 (Posteingang) ausschließlich schriftlich beim Museumsverein Eckernförde e. V. mit dem entsprechenden Formular. Sie erhalten anschließend eine Rechnung. Den Reisepreis überweisen Sie dann bitte innerhalb der darauf angegebenen Frist auf ein Konto der Firma »Der Riesebyer«. Erst dadurch ist Ihre Teilnahme garantiert.

Nachtrag (30. August 2017): Wegen kurzfristiger Stornierungen sind noch einige Restplätze frei!

 

 

Deichtorhallen

Exkursion: Bill Viola in den Deichtorhallen in Hamburg am 17. Juni 2017

Anlässlich des 500-jährigen Reformationsjubiläums zeigen die Deichtorhallen Hamburg eine große Ausstellung des amerikanischen Medienkünstlers Bill Viola, der weltweit zu den bedeutendsten zeitgenössischen Künstlern zählt. Wie kaum ein anderer Künstler des 21. Jahrhunderts trifft Viola mit seinem Werk den Nerv des theologischen Existentialismus Martin Luthers.

Die monumentalen Installationen Bill Violas verwandeln die Architektur der 3.000 qm umfassenden Halle für aktuelle Kunst der Deichtorhallen in eine Kathedrale des 21. Jahrhunderts, die zugleich zur herausragenden Bühne für die Aktualität und Inspirationskraft des Lutherischen Denkens wird. Der Künstler knüpft hier an die Auftragsarbeit der englischen Kirche „Martyrs“ in St. Paul’s Cathedral in London zur Erforschung der Begegnung zwischen Kunst und Glauben an.

Um das Reformationsjubiläum in einer weltanschauungspluralen Gesellschaft um den unverzichtbaren Aspekt des Dialogs der Religionen zu ergänzen, stellt das höchst spirituelle und interreligiöse Werk Bill Violas einen zentralen Beitrag in diesem Rahmen dar. Ganz im Sinne Luthers berührt die Kunst Violas stets den Kern menschlichen Seins, anstatt formalen oder institutionellen Konstrukten zu folgen. Seine Werke beschäftigen sich mit den zentralen Themen des menschlichen Lebens – Geburt, Tod, Liebe, Emotion und Spiritualität. Mit seinem übergreifenden Interesse für mystische Traditionen, insbesondere für die christliche Mythologie, den Zen-Buddhismus und den islamischen Sufismus verkörpert das Werk förmlich den Grundgedanken der Ökumene und damit eine der inhaltlichen Positionierungen des Jubiläums. Diese Art der Offenheit spiegelt sich in fast allen Klang-Videoinstallationen des Künstlers, die durch ihre einprägsame transzendente Aura bestechen.
Angeline Schube-Focke M. A.

Ablauf

17. Juni 2017, 9:30 Uhr Abfahrt am ZOB/Eckernförde

11:30 – 13:00 Uhr Ankunft bei den Deichtorhallen mit anschließender Mittagspause

13:30 – 15:00 Uhr Führung durch die Ausstellung „Bill Viola“

15:00 Uhr – 16:00 Uhr Kaffeepause zur freien Verfügung

16:00 – 18:00 Uhr Besuch der Ausstellungen im Haus der Photographie (im Preis enthalten) oder wahlweise ein Besuch der Kunsthalle oder des Museums für Kunst und Gewerbe. Die Zeit steht zur freien Verfügung.

18:00 Uhr Abfahrt auf dem Parkplatz der Deichtorhallen

20:00 Uhr Ankunft am ZOB/Eckernförde

 

Kosten: 30,- € für Mitglieder (35,- € für Nichtmitglieder) im Preis sind die Busfahrt, der Eintritt in die Deichtorhallen und die Führungsgebühr enthalten. Den Exkursionsbeitrag bitte passend in bar bei der Abfahrt im Bus bezahlen.

Verbindliche Anmeldung bis zum 15. Juni 2017 nur schriftlich per E-Mail an exkursion@mveck.de oder direkt im Museum Eckernförde. Bitte geben Sie die Namen aller Mitfahrer an und ob diese Vereinsmitglied sind oder nicht. Sollten mehr Mitglieder teilnehmen wollen, als Plätze vorhanden sind, entscheidet die Reihenfolge der Anmeldung. Vereinsmitglieder haben dabei Vorrang.

 

 

Exkursion ins weihnachtliche Lübeck

Nachdem es im Juli nach Itzehoe ging, hat Angeline Schube-Focke für den 10. Dezember 2016 eine weitere Bus-Exkursion vorbereitet: Ziele sind das St.- Annen-Museum, die Overbeck-Gesellschaft und der Weihnachtsmarkt in Lübeck.

Das erste Ziel ist das St.-Annen-Museum, das zu den schönsten Museen Deutschlands zählt und sich seit 1915 im ehemaligen St.-Annen-Kloster befindet. Hier besteht die Möglichkeit, die Sonderausstellung „zu 2t – Jahresschau des Berufsverbandes Angewandte Kunst Schleswig-Holstein e. V.“ und die Dauerausstellung zu besuchen und an einer Führung teilzunehmen.

Der Titel der Sonderausstellung beschreibt die Entstehungsweise bzw. das Thema der ausgestellten Werke: Zu zweit haben die Kunsthandwerkerinnen und Kunsthandwerker an einem Objekt gearbeitet oder jeweils in ihren Werkstücken das Thema der Zweiheit exklusiv für diese Ausstellung gestaltet. Neben diesen thematischen Arbeiten finden die Besucher auch alltagstaugliches, klassisches Kunsthandwerk in der Ausstellung sowie im Museumsshop. Auch eigens entwickelter Weihnachtsschmuck aus Künstlerhand kann erworben werden.

Das Obergeschoss des Klosters beherbergt die Dauerausstellung mit dem Titel „Das Innere des Weltkulturerbes – Leben im historischen Lübeck“ und bietet seinen Besuchern eine Folge von 25 Ausstellungsräumen, die exemplarisch erfahrbar machen, mit welchem Mobiliar sich die Bürger umgaben, wie sie ihre Wohnräume dekorierten und ihre Tische deckten, wie sie sich kleideten, wie sie feierten und an welchen Werten und Normen des Zusammenlebens im Alltag sie sich orientierten.

Als zweites Ziel steht nach der freien Mittagspause der wunderschöne Lübecker Weihnachtsmarkt auf dem Programm. Der Weihnachtsmarkt wurde erstmals 1648 urkundlich erwähnt und ist heute einer der bekanntesten Weihnachtsmärkte Norddeutschlands. Anders als heute fand der Markt im 17. Jahrhundert jedoch ausschließlich an den jeweils letzten beiden Werktagen vor Weihnachten, Neujahr und Dreikönig statt. Noch bis zum Ende des 19. Jahrhunderts war der Weihnachtsmarkt vor allem von Handwerkern und deren Produkten geprägt sowie von reisenden Musikanten. Heutzutage umfasst der Weihnachtsmarkt insgesamt etwa 150 Verkaufsstände.

Als Alternative zu einem Besuch auf dem Weihnachtsmarkt bietet sich außerdem ein Besuch der Ausstellung „Sven Kroner. Walk like a giant“ in den Räumen der Overbeck-Gesellschaft im Herzen der historischen Altstadt an. Aus den Gemälden Kroners spricht eine gewisse Sehnsucht, genährt von nostalgischen Empfindungen über Gewesenes – der Wunsch nach Einfachheit und Sorglosigkeit, nach der schicksalhaften Unvorhersehbarkeit und Irrationalität von Natur. Auch wenn in einigen Arbeiten unbezwingbare Urkräfte Gestalt gewinnen, versucht der Künstler keineswegs mythische Differenzen mit dem Irdischen darzustellen. Vielmehr wird die große Gebärde durch Ironie und Übertreibung ausgehöhlt, scheint die imposante Umgebung den Menschen nicht sonderlich zu beeindrucken. Kroners Autos fahren auf Autobahnen unbeirrbar prachtvollen Sonnenuntergängen entgegen, seine Skiläufer sind beim Ausweichen vor Lawinen viel zu gewandt, um sich über ihr Leben Gedanken zu machen.         Angeline Schube-Focke M. A.

Verbindliche Anmeldung bis zum 7. Dezember 2016 nur schriftlich per E-Mail an exkursion(at) mveck.de oder direkt im Museum Eckernförde. Bitte geben Sie die Namen aller Mitfahrer an und ob diese Vereinsmitglied sind oder nicht.

Die Exkursion bezahlen Sie in bar direkt im Bus. Bitte haben Sie den entsprechenden Betrag passend dabei!

 

 

Exkursion ins Wenzel-Hablik-Museum in Itzehoe am 30. Juli 2016

Der Museumsverein Eckernförde lädt seine Mitglieder herzlich zu einer Bus-Exkursion am Sonnabend, dem 30. Juli 2016, nach Itzehoe ins Wenzel-Hablik-Museum ein. Dort wollen wir die Dauer- und Sonderausstellung und das ehemalige Wohnhaus von Wenzel Hablik besuchen.

Kreativität in Norddeutschland (Dauerausstellung)

In Itzehoe wirkte der Maler, Grafiker, Kunsthandwerker, Innenarchitekt und Visionär Wenzel Hablik zusammen mit seiner Frau, der Webmeisterin Elisabeth Lindemann, auf vielfältigste Weise. Große Ölbilder von Sternenhimmeln mit Planetenbahnen, Porträts und norddeutsche Landschafts- und Meeresbilder, Zeichnungen und Aquarelle von utopischen Weltraumsiedlungen, beeindruckende Möbel und Textilen, kleine Kristallschlösser, exotische Muschelsammlungen, tierische Figuren aus Metall und vieles mehr lässt sich im Wenzel-Hablik-Museum entdecken.

Ich. Norddeutsche Selbstbildnisse aus 100 Jahren (Sonderausstellung)

Kritisch, repräsentativ, ernsthaft und witzig – so inszenieren sich die ausgestellten Künstler in ihren Selbstbildnissen. Die rund 45 Künstler haben oder hatten ihren Schaffensschwerpunkt in Norddeutschland. Anhand von über 70 Kunstwerken verschiedener Gattungen (Malerei, Grafik, Skulptur, Film, Installation) gelingt so ein Gang durch die Kunstgeschichte dieser Region, insbesondere Hamburgs – beginnend mit der ersten Worpsweder Generation mit Paula Modersohn-Becker über Emil Nolde und Wenzel Hablik, die Künstler der Hamburgischen Sezession der Zwanziger Jahre, die Hamburger Filmemacher Cooperative der 1968er, Horst Janssen und Paul Wunderlich, Harald Duwe, Anna und Bernhard Blume bis zu Jonathan Meese und Daniel Richter.

Ablauf

10:00 Uhr  Abfahrt ZOB, Eckernförde

11:30 Uhr  Wenzel-Hablik-Museum (Teil 1)

12.30 Uhr Mittagspause im „Himmel und Erde“

14:00 Uhr Wenzel-Hablik-Museum (Teil 2)

15.00 Uhr Kaffeepause

16.00 Uhr Spaziergang zum ehemaligen Wohnhaus von Wenzel Hablik in der Talstraße. Gemeinsame Führung durch das Wohnhaus mit Besichtigung der Wandmalereien.

17.30 Uhr Abfahrt Malzmüllerwiesen, Itzehoe

19.00 Uhr Ankunft ZOB, Eckernförde

Ob noch Restplätze für diese Exkursion vorhanden sind, erfahren Sie per E-Mail
unter exkursion @ mveck.de.

Exkursion Nolde & Haizmann am 27. Juni 2015

Der Museumsverein Eckernförde lädt seine Mitglieder herzlich zu einer Bus-Exkursion am Sonnabend, dem 27. Juni 2015, zu zwei kulturellen Highlights an der Westküste Schleswig-Holsteins ein. Erstes Ziel ist die neue Jahresausstellung der Nolde Stiftung Seebüll „Emil Nolde – Die Kunst selbst ist meine Sprache“ sowie die kleine Kabinett-Ausstellung „Die Webarbeiten – Ein Gemeinschaftsprojekt von Ada und Emil Nolde“.

Höhepunkt der diesjährigen Ausstellung ist der Ankauf eines Gemäldes, der erste seit 20 Jahren: Emil Noldes Meisterwerk „Stilleben (mit gestreifter Ziege)“ aus dem Nachlass seiner zweiten Ehefrau Jolanthe Erdmann. Das Gemälde zählt zweifellos zu den außergewöhnlichsten Werken aus der Gruppe seiner Figurenstillleben und ist kennzeichnend für das Farbgefühl und die Gestaltungskraft des Künstlers.

Diese Neuerwerbung steht am Anfang der diesjährigen Jahresausstellung mit rund 140 Werken, die einen umfassenden Einblick in die Intention und Motivation des künstlerischen Schaffens von Nolde gewährt. Die stellvertretende Direktorin der Nolde Stiftung Dr. Astrid Becker wird durch die Ausstellung führen.

Nach einem gemeinsamen Mittagessen im Café Seebüll geht es weiter ins Richard-Haizmann-Museum nach Niebüll, wo Museumsleiter Dr. Uwe Haupenthal einen Einblick in das Werk des Ausnahmekünstlers Richard Haizmann geben wird.

Der in Villingen/Baden geborene Bildhauer, Maler und Grafiker Richard Haizmann (1895–1963) lebte seit 1934 bis zu seinem Tod in Niebüll. Richard Haizmann war Autodidakt und schöpfte aus der Intuition, seinem christlichen Verständnis und seiner natürlichen Begabung. Sein Ziel war es, Kunst zu schaffen – in Verbindung von Körper und Geist im anthroposophischen Sinne sowie nach der katholischen Lehre und Überlieferung.

Daten & Anmeldung

Datum: 27. Juni 2015
Abfahrt: 10:00 Uhr am ZOB Eckernförde
Rückkehr: ca. 19:00 Uhr am ZOB Eckernförde
Kosten: 30,00 € für Mitglieder, 35,00 € für Nichtmitglieder (Busfahrt, Eintritt und Führungen, exklusive Mittagessen)
Anmeldung: im Museum Eckernförde (Tel. 04351 /712 547) oder per E-Mail an
exkursion @ mveck.de.
Leitung: Dagmar Rösner M. A.