Erinnerung an den 5. April 1849

Am 5. April 2019 jährt sich das Gefecht vor Eckernförde zum 170sten Mal. Als „Tag von Eckernförde“ ist das Aufeinandertreffen dänischer Kriegsschiffe und deutscher Küstengeschütze im Ersten Schleswigschen Krieg in die Geschichte eingegangen und war zu jener Zeit ein Medienereignis.

Aus diesem Anlass bieten Museum und Museumsverein zunächst am 4. April einen Vortrag mit dem Militärhistoriker und Buchautor Ulrich Schiers an, der die wechselhafte Geschichte der am Gefecht beteiligten dänischen Segelfregatte „Gefion“ erzählt, die nach der Kapitulation unter dem Namen „Eckernförde“ und später wieder als „Gefion“ in der preußischen Marine fuhr.

Am 5. April findet auf Initiative von Christel Fries und in Kooperation mit der St. Nicolaikirche und der Dansk Kirke eine Veranstaltung zu den Ereignissen vor 170 Jahren statt, die gleichzeitig erinnern, gedenken, mahnen – und unterhalten – will. Auf Plattdeutsch und Dänisch bieten wir eine Lesung aus dem ersten Kapitel von Carsten Jensens 2006 erschienenem Roman „Wir Ertrunkenen“ an, in dessen Mittelpunkt ein Matrose aus dem dänischen Marstal steht, der das Gefecht auf dem Linienschiff Christian VIII. erlebt. Die Lesung wird auf Hochdeutsch moderiert.

Donnerstag, 4. April 2019, 19.00 Uhr
Eine Fregatte unter vielen Flaggen
Ulrich Schiers, Militärhistoriker
Museum Eckernförde
Eintritt: Museumseintritt (Mitglieder frei) zzgl. 1,00 Euro

Freitag, 5. April 2019

19.00 Uhr Gedenkminuten in der St. Nicolai-Kirche
Dänische und deutsche Andacht

Anschließend gemeinsamer Gang zum Museum

19.45 Uhr Lesung aus dem Roman
„Wir Ertrunkenen“ („Vi, de druknede“) von Carsten Jensen
Mit Klaus-Dieter Tüxen (Plattdeutsch) und Carsten F. Reyhe (Dänisch)

Begrüßung, Einführung: Dr. Dorothee Bieske, Dr. Stefan Deiters
Moderation: Hermann Wolter

Anschließend bieten wir die Möglichkeit zu Gesprächen bei einem Glas Wein

Eintritt: frei, kleine Spende erbeten.